Freeride,  Reisen,  Skitour

Auf Skiern durch den Balkan – Teil 1: Heliskiing in Albanien

Es ist eine Reise der Ersten Male, die wir alle nicht mehr so schnell vergessen werden. Atemberaubende Landschaften, sowie beeindruckende Abenteuer prägen unsere Skireise in den Balkan. Im ersten Teil erzählen wir euch vom Erlebnis Heliskiing in Albanien.

Die Reise der „Ersten Male“ geht los

Für uns geht es vom Flughafen München mit einer Flugzeit von nur 1:50 h nach Pristina im Kosovo. Dort werden wir gleich von unserem Taxifahrer Nadi herzlich empfangen. Nach kurzem Tetris spielen und darauffolgenden Entschluss, dass wir einfach zu viel Gepäck für seinen VW haben, werden die Skisäcke kurzerhand aufs Dach gebunden – kein Problem für uns, das sind wir schon aus Georgien gewohnt.

Mitten in der Nacht werden wir von Nadi vom Kosovo ins Valbona Tal in Albanien gebracht, wo bereits Sebo und Hamda von LYNX Freeride sehnsüchtig auf uns warten. Sehr herzlich empfangen sie uns um halb 3 in der Früh im Hotel am Ende des Valbona Tals.

Heliskiing in den „Verfluchten Bergen“ Albaniens

Die nächsten Tage stehen für uns Heliskiing mit Heliski Albania und unserem Guide Mose am Plan. Für uns alle ist es das erste Mal und somit super spannend, wenn der Heli, der von unserem absoluten Lieblingspilot Detflef geflogen wird, in die Lüfte steigt. Die Einheimischen nennen die Albanischen Alpen auch Bjeshkët e Nemuna was übersetzt „Verfluchte Berge“ bedeutet.

Wir steigen mit dem Heli in eine komplett andere Welt, vor uns liegt unberührtes Gelände, noch nicht befahrenes Terrain und das bei einem top Wetter. Als Mose uns erzählt, dass viele der Lines die wir befahren Erstbefahrungen sind, können wir es natürlich kaum erwarten die ein oder andere zu benennen, so gibt es nun eine Abfahrt die „peaks & rosy cheeks“ heißt, eine die wir „Burning legs“ nannten und viele weitere. Auch Steilrinnen sind am Programm und diese fordern unsere Grenzen, mit Erfolg und einem fettem Grinsen.

Der schönste Moment ist für uns wenn wir aus dem Heli aussteigen, die Ski ausräumen und der Heli wieder wegfliegt, denn sobald man das Geräusch der Rotorblätter nicht mehr hört, herrscht Stille und wir sind alleine im Paradies.

Skitouren von der Haustüre in kompletter Abgeschiedenheit

Am dritten Tag erkunden wir das Gelände hinter dem Hotel mit unseren Tourenski und schnell merken wir, dass das Fliegen mit dem Heli schon echt Luxus war. Dennoch genießen wir die Skitour in absoluter Stille und bei sensationellem Wetter.

Die Tage in Valbona verbringen wir im Hotel Magjeka, wo wir jeden Tag köstlich bekocht werden. Unser Koch zaubert sogar einen herrlichen Aprés Ski-Barbecue, zur Freude aller. Auch das Team von Heliski Albania umsorgt uns sehr, vor allem Petra steht uns bei sämtlichen Fragen oder Problemen tatkräftig zur Seite.

Leider vergeht die Zeit sehr schnell, wenn man andauernd neue Sachen erlebt und so begeben wir uns am Dienstag Nachmittag mit Sebo und Hamda auf eine abenteuerliche Reise zurück in den Kosovo. Schon mal vorweg: Bärenspuren und schwindlige Bergstraßen waren nur der Anfang … Stay tuned 😉

HARD FACTS:

Flug: mit Adria von München nach Pristina, ca. 1:50 h
Unterkunft: Hotel Margjeka im Valbona Tal
Heliskiing: Heliski Albania
Helitime: 90 min aufgeteilt auf 2 Tage
Währung: Albanischer Lek (mit Euro bezahlen teilweise möglich)
Fahrzeiten: 2:50 h vom Flughafen Pristina ins Valbona Tal
Zeitzone: UTC + 1 h
Sonstiges: kein Visum als Österreicher/Italiener notwendig

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code