Bergtour,  Klettern,  Reisen

TERREX MOUNTAIN PROJECT 2018 – Lofoten

Ich habe noch nie in meinem Leben etwas gewonnen (außer mit 5 einen Stoff-Teddybären, aber das zählt nicht) und nun im Jahr 2018 beginnt meine Glückssträhne, zuerst eine Skijacke, danach noch Ausrüstung zum Ski präparieren und jetzt auch noch das Terrex Mountain Project von Adidas Terrex.

So ging es für mich direkt nach unserem Abenteuer 4000er zum Mailänder Flughafen und ab nach Norwegen, genauer gesagt auf die Lofoten, den Magic Islands. Unbekannt sind die beeindruckenden Inseln im Norden Norwegens ja nicht für mich, da ich vor ein paar Jahren schon zum Skitouren gehen dort war.

Das Terrex Mountain Project

50.000 Anmeldungen wurden durch das Terrex Mountain Project Team auf 14 Teilnehmer zusammen gekürzt, welche 7 Teams formen. Zu jedem Team kommt noch ein Bergführer dazu, der auch des Teams ist und die Athleten tatkräftig mit seiner Erfahrung unterstützt.

Das Terrex Mountain Project ist ein Multisport Event bei dem Trailrunning, Moutainbiken, Klettern und Bergsteigen am Tagesprogramm steht, die Tourenplanung ist den Teams frei überlassen.

Am Ende haben alle nur ein Ziel: Am letzten Tag wieder gesund im Nyvågar Rorbuhotell in Kabelvåg anzukommen und gemeinsam mit allen Teams das Event ausklingen lassen.

© by Stephan Wieser

© by Stephan Wieser

Unser Abenteuer

Zusammen mit Julie, unser Local und Badass-Lady und Alberto, aka Bertl, Guide aus den Dolomiten, machte ich die Lofoten unsicher. Da wir klassisches, norwegische Wetter hatten, mussten wir unser Programm etwas anpassen.

Svolværgeita

Eine der klassischen kurzen Kletterrouten in Svolvær, ein MUSS wenn man in der Gegend ist, leichte 4+ Kletterei (Norwegische Skala), daher auch gut besucht und es ist mit Wartezeiten zu rechnen.

Klettergarten Juniorveggen

Als es endlich mal auftrocknete und nicht regnete, haben wir im Klettergarten Juniorveggen ein paar Routen gemacht und ich hab mich endlich wieder überwunden und hab den Vorstieg gemacht.

Vågakallen

Super beeindruckender Berg, während zwei weitere Teams den steilen Nordgrat geklettert sind, haben wir uns den Südgrat vorgenommen. Wunderschöne Wanderung mit ein paar technischen Stellen im oberen Bereich. Der Weg ist nicht markiert und man muss ein bisschen suchen. Die Aussicht am Gipfel lohnt sich dafür aber umso mehr. Beim Abstieg beschlossen wir uns direkt zum Meer abzusteigen und per Boot zurück nach Henningsvær zu fahren. Achtung: viel Gebüsch ist bis zum Meer zu überwinden!

Rock’n’Roll Grat

Super kurze, aber sehr exponierte Wanderung, bei der wir in den letzten 30 m das Seil zur Hilfe nahmen. Der Abstieg erfolgt über steile Grashänge und kann rutschig sein. Für den Aufstieg ist Schwindelfreiheit und Trittsicherheit notwendig.

Klettergarten Paradiset

Im Klettergarten Paradiset machten wir noch ein paar Routen und ich konnte mir mal genauer anschauen wie denn das Alpinklettern mit Klemmen und Keilen funktioniert – bin mir aber noch nicht ganz sicher ob das was für mich ist. Der Klettergarten liegt direkt am Meer, an heißen Tagen (die es nach Erzählungen auch auf den Lofoten gibt), kann man sich hier herrlich erfrischen.

Fazit

Die Lofoten sind ein Wander- und Kletterparadies und für jedermann ein Erlebnis, egal ob Outdoorneuling oder Alpiner-Profi. Eins ist klar, es war nicht das letzte Mal, dass ich dieses bezaubernde Fleckchen Erde besucht habe!

© by Stephan Wieser

© by Stephan Wieser

© by Alberto De Giuli

© by Stephan Wieser

© by Alberto De Giuli

Die Location

Die Lofoten sind eine Inselgruppe im Norden Norwegens, bestehend aus ca. 80 Inseln. Die beste Reisezeit ist entweder im Sommer zum Wandern und Klettern oder im Frühjahr zum Skitouren gehen. Die Landschaft ist einzigartig und die Ausblicke unbezahlbar.

Wir waren in Kabelvåg im Nyvågar Rorbuhotell untergebracht, super süße kleine Häuschen und extrem gutes Essen wurde uns geboten. 

© by Stephan Wieser

© by Stephan Wieser

© by Stephan Wieser

Vielen herzlichen Dank an das Terrex Mountain Team für die sensationelle Organisation des Projekts, es war ein Abenteuer der Meisterklasse.
Mange takk und grazie mile an Julie und Bertl, die super Teamkollegen waren und wir eine herrliche Zeit miteinander hatten.
Natürlich auch Danke an die restlichen Teilnehmer mit denen wir das Projekt freucht fröhlich abgeschlossen haben. Es ist einfach immer wieder schön Menschen kennenzulernen, welche die selbe Leidenschaft teilen. You guys rock!

Und natürlich special thanks an Stephan Wieser, der ein Händchen für besonders tolle Fotos hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code